11. Juli 2021

Entwicklung des Immobilienmarktes auf Mallorca

Mallorca ist und bleibt die Lieblingsinsel der Deutschen. Und auch aus dem restlichen Ausland zieht es viele Urlauber auf die Sonneninsel. Genau aus diesem Grund war die Nachfrage nach Immobilien in den letzten Jahren so groß wie nie zuvor. Den Höhepunkt fand der Boom 2017. In diesem Jahr kauften Ausländer auf Mallorca Immobilien im Wert von rund 1,5 Milliarden Euro. Seitdem sind die Zahlen wieder leicht zurückgegangen. Die Gründe dafür sind vielfältig: Die einstige Pleite von Air Berlin, die sensationellen Sommer in Deutschland und der Brexit sind nur einige Beispiele. Doch auch Mallorcas Regierung sorgt dafür, dass der Kauf von Ferienimmobilien nicht mehr so einfach ist – vor allem, wenn man das Haus oder die Wohnung auch vermieten möchte.

Was hat die Regierung verändert?
Die Regierung verfolgt seit mehreren Jahren ein neues Konzept: Sie möchte weg vom Massentourismus und Mallorca zum Ziel von Ganzjahres- sowie Luxus- und Individualreisen machen. Dadurch werden unter anderem die Hotels immer mehr gefordert sich anzupassen und teurer zu werden. Aus diesem Grund hat die einflussreiche Lobby der Hoteliers versucht, auch den Druck auf private Vermieter zu erhöhen. Gemeinsam mit dem Airbnb-Hype, der dazu führte, dass es kaum noch reguläre Mietwohnungen gab, hat dies die Regierung dazu veranlasst, weitere Beschränkungen für die Vermietung von Ferienhäusern und -wohnungen zu beschließen: Für Neubauten darf nun frühestens nach fünf Jahren eine Vermietungslizenz beantragt werden.
Für Bestandsimmobilien wurde ein Zonenplan erstellt. Hier ist definiert, in welcher Region welche Immobilien wie oft vermietet werden dürfen. Ein Beispiel: In Teilen von Santa Ponça können nur noch Erstwohnsitze und freistehende Einfamilienhäuser für maximal zwei Monate im Jahr vermietet werden. In jedem Fall muss eine Vermietungslizenz beantragt und Touristenplätze bei der Bettenbörse erworben werden. Andernfalls sind die Vermietungen illegal und können hart bestraft werden. Um beim Kauf einer Immobilie auf Nummer sicher zu gehen und sich darauf verlassen zu können, dass einer Vermietung nichts im Wege steht, sollte man auf die Unterstützung eines Maklers setzen.

Quelle: Claus-Peter Haller: „Marktreport Mallorca. Ruhigere Zeiten“ in Bellevue, Nr.3/19. S.44-52.